Ein Wochenende der Gegensätze – und doch ein Ganzes

Geballte Power - Martin Grubinger & The Percussive Planet

Geballte Power – Martin Grubinger & The Percussive Planet

Stell dir vor, es ist Festival und alle halten sich die Ohren zu. So geschehen in der Late Night am Samstag, als Martin Grubinger und seine fünf Schlagzeugkollegen Iannis Xenakis’ Pléïades aufführten: Grubinger warnte gut gelaunt vor der extremen Lautstärke einiger Passagen, das Publikum hielt sich an den entsprechenden Stellen ebenso gut gelaunt die Ohren zu … und war am Ende ausser Rand und Band.

Panel West-Eastern Divan Orchestra mit  Michael Haefliger, Mariam Said, Daniel Barenboim, Tyme Khleifi, Guy Eshed und  Nabih Bulas (Foto: Priska Ketterer)

Panel West-Eastern Divan Orchestra mit Michael Haefliger, Mariam Said, Daniel Barenboim, Tyme Khleifi, Guy Eshed und Nabih Bulas (Foto: Priska Ketterer)

Ich kann mich nicht erinnern, dass ein Sommer-Festival kontrastreicher begonnen hätte – und moderner. Zunächst Glanz und Gloria beim Eröffnungskonzert, am folgenden Morgen dann Michael Wertmüllers Anschlag in der Schüür – was für ein Gegensatz! Samstagabend Grubingers entfesseltes Trommelspektakel und ab Sonntag das grossbesetzte West-Eastern Divan Orchestra, das mich einmal mehr unglaublich beeindruckt hat. Nicht nur die beiden Konzerte (unter anderem mit Premieren von Chaya Czernowin und Saed Haddad), sondern auch das Podiumsgespräch mit Mariam Said und Daniel Barenboim. Barenboim nannte sein Orchester ein «Orchester im Exil», weil es weder in Israel noch in den palästinensischen Gebieten auftreten kann. Mag sein. Doch für mich hat das West-Eastern Divan Orchestra eine (seine) eigene Nation gegründet, die Musikerinnen und Musiker ganz unterschiedlicher Herkunft vereint und in der – das ist die Hauptsache! – alle lösungsorientiert zusammenarbeiten. Das ist wohl momentan der grosse Unterschied zur politischen Lage, die sich, das betonte Barenboim, in den letzten Jahren verschärft habe. 2007 kam das West-Eastern Divan Orchestra zum ersten Mal nach Luzern, und schon vor zwei Jahren (und erst recht jetzt, im Jubiläumssommer) durften wir erleben, welch phantastische Qualität es seither entwickelt hat. Dabei sind die Voraussetzungen und Ausbildungsniveaus der Musikerinnen und Musiker natürlich völlig unterschiedlich. So viel kann ich verraten: Das nächste Gastspiel ist bereits geplant.

Michael Haefliger | Intendant LUCERNE FESTIVAL

 

Dieser Beitrag wurde unter Im Fokus: Künstler, Konzerte, Werke abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *