VERONA 3000 – ein waghalsiges Musical-Experiment, Teil 1

Verona 3000_c_Priska Ketterer/LUCERNE FESTIVALWir waren von der Idee sofort begeistert: Über 100 Jugendliche und junge Erwachsene haben innerhalb von zwei Jahren ein komplett neues Musiktheaterstück entwickelt … und von A bis Z alles selbst gemacht: Story und Komposition, Inszenierung und Bühnenbild, aber auch das organisatorische Drumherum um die insgesamt 19 Aufführungen in der eigens für «Verona 3000» umgebauten Mehrzweckhalle Allmend. Heute und am kommenden Dienstag geben Daniel Korber (Buch und Regie) und Joseph Sieber (Musikalische Leitung und Komposition) Einblicke in ein aussergewöhnliches Musiktheaterprojekt.

Wie alles begann
Die Idee zu VERONA 3000 braute sich um das Jahr 2009 zusammen. Die Fernsehshow Jung, wild und sexy mit dem Motto «Baggern, Saufen, Party machen» war damals in aller Munde und zeigte auf dem Bildschirm, was man aus dem echten Leben nur zu gut kannte: immer dieselben Partys, immer dieselben Geschichten, Leben hin aufs Wochenende. Alles schien sich zu beschleunigen, und Smartphones liessen uns immer deutlicher spüren, wie sehr die pausenlose Vernetzung von allem mit allem unsere Zukunft prägen wird. Die Welt an deinen Fingerspitzen – und du bist jung und mit dabei: Das dritte Jahrtausend fängt an! Was sind die besonderen Chancen und Herausforderungen für unsere Generation? Wohin sind wir unterwegs? Dürfen wir noch grosse Träume haben, oder wird das langsam lächerlich?

Als junge Musik- und Theaterschaffende liessen uns diese Fragen nicht mehr los, und wir waren überzeugt, dass es viele andere gibt, die von einer ähnlichen Neugier und Unruhe erfüllt sind. Warum nicht ein künstlerisches Projekt anreissen, das neue Blickwinkel eröffnet und den Tatendrang von vielen bündelt? Inspiriert vom Potential und der Vielfalt an Ideen, die da in den Köpfen schlummern, wollten wir verschiedenste Talente aus der ganzen Zentralschweiz zusammenbringen und gemeinsam ein Musiktheater über das «Jungsein im dritten Jahrtausend» auf die Beine stellen. Im Frühjahr 2012 startete «Verona 3000»: mit einem Kick-off mit über 200 Interessierten, aus denen wir in Musik- und Schauspielworkshops das 30-köpfige Bühnenensemble zusammenstellten. Wichtiger als bisherige Gesangs- und Theatererfahrung war bei dieser Auswahl vor allem zweierlei: die Lust, sich mit der eigenen Phantasie einzubringen, und der Wille, sich für ganze zwei Jahre zu verpflichten und mit Ausdauer und Leidenschaft für das gemeinsame Ziel einzusetzen. Und das heisst: eine Story, ein musikalisches Konzept und eine Inszenierung zu erarbeiten – vom organisatorischen Aufwand ganz zu schweigen. Dazu am nächsten Dienstag mehr.

Daniel Korber und Joseph Sieber, die Autoren dieses Beitrags, sind die Künstlerischen Co-Leiter von «Verona 3000».

«Verona 3000» feiert am 9. Mai 2014 Premiere. Tickets und Informationen unter www.verona3000.ch

LUCERNE FESTIVAL unterstützt «Verona 3000» als Presenting Partner.

Verona 3000_c_Roman Bachmann

Dieser Beitrag wurde unter Alle Beiträge, Aus der weiten Welt der Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *