«Kurz vor zwei klingelt das Telefon.» Marcella Tönz über LUCERNE FESTIVAL Young Performance, die Luzerner Polizei und eine mysteriöse Harfenhülle

Am kommenden Samstag feiert «HEROÏCA» Premiere, die erste Produktion von LUCERNE FESTIVAL Young Performance, dem neuen festivaleigenen Experimentallabor für innovative Konzert- und Präsentationsformen. Marcella Tönz ist als Mitarbeiterin von «Young» ganz nah dran an den Probenarbeiten – und berichtet von einem besonderen Erlebnis am Rande.

Kurz vor 14 Uhr klingelt das Telefon. Am Apparat ist Emilie Cottam, die Kostümbildnerin von LUCERNE FESTIVAL Young Performance: Sie reist per Auto aus Frankreich an, steht nun allerdings mit einer Panne an der Autobahnausfahrt Luzern, Nähe Kasernenplatz. Sie ist – wer würde das nicht verstehen – ausser sich, und wir vom Festival sind deshalb gleich zur Stelle. Ihr Wagen ist einfach liegengeblieben, steht ziemlich ungünstig und bewegt sich kein Stück. Als Ausländerin hat sie panische Angst vor den Kosten, die in der Schweiz durch ein solches Malheur entstehen könnten.

Die (Luzerner) Polizei, dein Freund und Helfer - 1

Die (Luzerner) Polizei, dein Freund und Helfer – 1

Im ersten Moment wusste ich auch nicht, was tun, erblickte dann aber zufällig zwei Polizisten, die bei der Metzgerhalle vorbeiliefen. Und bat sie um Hilfe. Die zwei Männer waren sofort zur Stelle, haben getröstet, beraten, telefoniert, organisiert. Denn die Kostüme mussten dringend ins KKL, wartete dort doch schon eine Filmequipe auf einen ersten Dreh. Schnell ist ein Taxi bestellt, und die beiden hilfsbereiten Ordnungshüter packen mit an, als wir den ganzen Kofferraum leeren, um seinen Inhalt ins Taxi zu überführen. Das allerdings erweist sich als zu klein. Wir rufen also ein grösseres Modell, packen nochmals aus und wieder ein. Langsam, aber sicher dringt nun auch etwas Humor durch. Was denn eine Nähmaschine im KKL soll, was das denn mit Musik zu tun habe, und wozu so viele gelbe Schuhe nötig seien, wollen die Herren Polizisten wissen.

Die (Luzerner) Polizei, dein Freund und Helfer - 2

Die (Luzerner) Polizei, dein Freund und Helfer – 2

Und dann kommt auch noch diese mysteriöse Harfenhülle zum Vorschein. Kein Mensch (geschweige denn ein Polizist) weiss, was mit diesem handgefertigten Objekt in einem Konzert von LUCERNE FESTIVAL passieren soll. Zumal vom Instrument jede Spur fehlt. Die Hülle scheint in jedem Fall sehr delikat zu sein, sie soll von Schmutz verschont bleiben und darf auch keinen Knick abbekommen. Dazu haben wir erneut nicht das richtige Taximodel. Doch auch in diesem Fall wissen unsere Helfer Rat: Ein kurzer Anruf, und schon steht ein Polizei-Van vor uns, aus dem vier Polizisten aussteigen, um – ebenfalls mit fragenden Blicken – die wertvolle Harfenhülle wie einen Schwerverbrecher in den Kastenwagen zu bugsieren und in Richtung KKL abzutransportieren.

Die (Luzerner) Polizei, dein Freund und Helfer - 3

Die (Luzerner) Polizei, dein Freund und Helfer – 3

Ihre zwei verbliebenen Kollegen organisieren uns schliesslich noch den Pannendienst (dessen Ankunft dann allerdings wesentlich länger dauerte als der komplette Einsatz der Luzerner Polizei!). Und ich bin einfach nur sprachlos und weiss nicht, wo sonst auf dieser Welt man bzw. frau eine solche Hilfeleistung bekommen könnte: ein ganz grosser Dank an die Luzerner Polizei!

P.S. Die Porte im KKL Luzern meldet in der Zwischenzeit der Künstlerischen Leitung des Festivals, Luzerner Ordnungshüter hätten soeben eine Art riesengrossen Handschuh abgegeben. Was naturgemäss erneut Fragen aufwirft … Wer das Geheimnis der Harfenhülle enthüllen möchte, ist herzlich eingeladen zur Premiere von HEROÏCA, der ersten Produktion von LUCERNE FESTIVAL Young Performance, am 13. September 2014. Und dazu der persönliche Tipp der Bloggerin: Nutzt für die Anfahrt den öV und nicht das Auto!

Marcella Tönz | LUCERNE FESTIVAL Young

Probe von LUCERNE FESTIVAL Young Performance (Foto: Peter Fischli)

Probe von LUCERNE FESTIVAL Young Performance (Foto: Peter Fischli)

Dieser Beitrag wurde unter Alle Beiträge, LUCERNE FESTIVAL YOUNG abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *