Beim Wiederhören zweier Hommage-Kompositionen Heinz Holligers, die von LUCERNE FESTIVAL initiiert wurden

Am vergangenen Mittwoch, dem 19. Januar, erklang im Basler Gare du Nord im Rahmen eines Konzerts der Swiss Chamber Soloists Increschantüm für Sopran und Streichquartett nach rätoromanischen Gedichten von Luisa Famos. Aus der Taufe gehoben worden war diese musikalische Trauerarbeit, mit der Heinz Holliger auf den Verlust seiner Frau Ursula im Januar 2014 reagierte, vor zwei Jahren beim Luzerner Sommer-Festival.

Daneben stand à plume éperdue für Sopran und Ensemble auf dem Programm, Holligers Hommage zu Pierre Boulez’ 90. Geburtstag, uraufgeführt im vergangenen Sommer beim Luzerner «Tag für Pierre Boulez». Und auch etwas Neues, Wunderbares war zu hören: die kurze Abschieds-Komposition P.B., die Heinz Holliger anlässlich der Beerdigung von Pierre Boulez am 13. Januar in Baden-Baden geschriebene hat – für Sopran solo, gesungen von Sarah Maria Sun, nach Textauszügen aus Mallarmés Gedicht Hommage: «Le silence funèbre / Dispose plus qu’un pli / mémoire / Adieu» Ein kleines Meisterwerk, persönlich und berührend, dessen wunderschöne Manuskriptseite man in der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 23. Januar bewundern konnte.

Mark Sattler | Moderne & Dramaturgie LUCERNE FESTIVAL

Heinz Holliger und die Sopranistin Sarah Maria Sun, unmittelbar nach dem Basler Konzert (Foto: Mark Sattler)

Heinz Holliger und die Sopranistin Sarah Maria Sun, unmittelbar nach dem Basler Konzert (Foto: Mark Sattler)

Dieser Beitrag wurde unter Alle Beiträge, Aus der weiten Welt der Musik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *