Sie bringen die Töne in Bewegung. Die Musiker von «Fensadense», Teil 1: Jack Adler-McKean

High Noon mit Instrumenten. Links der Tubist Jack Adler-McKean (Foto: Peter Fischli/LUCERNE FESTIVAL)

High Noon mit Instrumenten bei Fensadense. Links der Tubist Jack Adler-McKean (Foto: Peter Fischli/LUCERNE FESTIVAL)

Im vergangenen Sommer feierte Fensadense, die zweite Produktion von Young Performance, in Luzern Premiere. Nun geht es auf grosse Schweiz-Tournee: Der Startschuss ertönt am 13. März in Baden; es folgen Auftritte in Thun (9. April) und Bern (10. April) sowie in Thun (29. April), Winterthur (30. April) und Solothurn (1. Mai). Höchste Zeit, die zehn jungen Musikerinnen und Musiker dieses ungewöhnlichen szenischen Konzerts vorzustellen. Allesamt sind sie Absolventen der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY. Wir haben sie um kurze Selbstportraits gebeten, die bis Mai allwöchentlich im Festival-Blog erscheinen.

Jack Adler-McKean (Brighton/United Kingdom)
I owe the foundations of my musical training to my piano teacher, Maggie Grimsdell. As a tuba player I am continually inspired by my current teacher, Jens Bjørn-Larsen, but the musician I respect the most has to be Pierre Boulez.

I love to perform any music that’s given to me, from the 11th to the 21st century, from Allegri to Zappa, with anyone from chamber choirs to circus crews. As almost any musician would agree however, if I could only perform or listen to the music of one composer for the rest of my life, it would have to be that of Johann Sebastian Bach.

My aim as an artist is to make music at the highest possible level in collaboration with like-minded individuals from around the world. Fensadense means, to me, the opportunity to turn this dream into a reality.

Seine musikalische Grundausbildung verdankt der britische Tubist Jack Adler-McKean seiner Klavierlehrerin Maggie Grimsdell. Die wichtigsten Anregungen für das Tubaspiel erhält er von Jens Bjørn-Larsen, bei dem er gegenwärtig studiert. Doch der Künstler, den er am höchsten schätzt, ist Pierre Boulez, den er im Rahmen der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY erleben konnte. Jack spielt Musik aus allen Epochen, von Allegri bis zu Frank Zappa. Wenn er indes einen einzigen Komponisten nennen müsste, dann fiele seine Wahl auf Johann Sebastian Bach. Sein Ziel als Künstler? Mit gleichgesinnten Künstlern aus aller Welt Musik auf höchstem Niveau machen. Bei Fensadense wird Jacks Traum Wirklichkeit.

Mehr über Jack Adler-McKean erfahren Sie unter www.jackadlermckean.eu/

Dieser Beitrag wurde unter Alle Beiträge, LUCERNE FESTIVAL YOUNG abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Sie bringen die Töne in Bewegung. Die Musiker von «Fensadense», Teil 1: Jack Adler-McKean

  1. Claire sagt:

    A fantastic production (seen at the Baden Kurtheater on 8th March 2016) with talented musicians who also spent time with their young audience afterwards, as the children directed the baton and the musicians improvising!
    Jack Adler-McKean allows his British sense of humour to prevail, leaving the audience giggling at his antics (and his hairy knees in fetching shorts!) whilst admiring his huge skill and range as a tubist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *