«Verdienen Sie so viel wie Justin Bieber?» Der Pianist Louis Schwizgebel trifft Luzerner Schüler

«Debutanten im Schulhaus»: mit Louis Schwizgebel (Foto: Peter Fischli/LUCERNE FESTIVAL)

«Debutanten im Schulhaus»: mit Louis Schwizgebel (Foto: Peter Fischli/LUCERNE FESTIVAL)

«Verdienen Sie so viel wie Justin Bieber?» Diese Frage dürfte Louis Schwizgebel eher nicht erwartet haben. Und er muss sie zur Enttäuschung des jungen Fragestellers verneinen. Nach seinem Festival-Einstand am Mittwoch hat sich der 29-jährige Pianist gestern in der Kantonsschule Reussbühl eingefunden, um an der Reihe «Debutanten im Schulhaus» mitzuwirken. Seit vier Jahren bietet LUCERNE FESTIVAL YOUNG dieses Format an: Ausgewählte Solisten, die in den «Debut»-Konzerten des Festivals auftreten, besuchen die Luzerner Schulen, stellen sich und ihre Kunst vor – und lassen sich von den Schülerinnen und Schülern befragen.

Was er von dem Projekt überhaupt halte, wollen wir von Louis Schwizgebel wissen. Eine super Sache sei das, findet er: «In der Schule sollte man mit Kultur konfrontiert werden. Das gehört zur Allgemeinbildung.» Ob es denn unbedingt klassische Musik sein müsse? «Nein, überhaupt nicht, jede Kunstform hat ihre Berechtigung und Wichtigkeit.» Und was ist Kunst für ihn? Schwizgebel überlegt kurz. Kunst sei «eine Art Sprache, um menschliche Emotionen und Feelings zu übersetzten oder zu reproduzieren. Auch die klassische Musik ist eine Sprache, die man lernen muss. Es braucht einen Zugang dazu, und darum ist es wichtig, dass Kinder mit ihr konfrontiert werden.»

Die rund 60 Schüler wollen vor allem Persönliches wissen: wie alt Schwizgebel sei, ob er eine Freundin habe, wie viele Sprachen er spreche und ob er auch Popmusik höre. Womit die Fragerunde schnell und ganz zwanglose bei Justin Bieber angelangt ist. «Kennen Sie ihn? Haben Sie schon einmal eines seiner Konzerte besucht? Verdienen Sie als Pianist genauso viel wie er?» Am Ende steht dann der Wunsch nach einem Evergreen, der auch unter den Schülerinnen und Schülern der Kantonsschule Reussbühl noch Hitpotential zu haben scheint: Für Elise.

Marcella Tönz | LUCERNE FESTIVAL YOUNG
Malte Lohmann | Redaktion LUCERNE FESTIVAL

Vom Debut-Konzert ... (Foto: Peter Fischli/LUCERNE FESTIVAL)

Vom Debut-Konzert … (Foto: Peter Fischli/LUCERNE FESTIVAL)

... ins Schulhaus (Foto: Peter Fischli/LUCERNE FESTIVAL)

… ins Schulhaus (Foto: Peter Fischli/LUCERNE FESTIVAL)

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Alle Beiträge, Im Fokus: Künstler, Konzerte, Werke, LUCERNE FESTIVAL YOUNG abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *