Blick voraus: Im Sommer stellt die LUCERNE FESTIVAL ACADEMY zwei neue «Roche Young Commissions» von Lisa Streich und Matthew Kaner vor

Die Gewinner der «Roche Young Commissions 2015–2017», Matthew Kaner und Lisa Streich, mit Wolfgang Rihm

Die Gewinner der «Roche Young Commissions 2015–2017», Matthew Kaner und Lisa Streich, mit Wolfgang Rihm, dem Künstlerischen Leiter der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY

Ein Blick voraus auf den Luzerner Musiksommer 2017. In ihrem Abschlusskonzert am Samstag, dem 2. September, stellt das Orchester der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY unter Matthias Pintscher zwei Vertreter der jungen Komponistengeneration vor: die Schwedin Lisa Streich und den Briten Matthew Kaner, die im Rahmen der «Roche Young Commissions» zwei Jahre lang je ein neues Werk für grossbesetztes Orchester erarbeiten konnten – im intensiven Austausch mit Academy-Leiter Wolfgang Rihm.

LISA STREICH erläutert den Titel ihres neuen Orchesterwerk folgendermassen:

«Der Titel SEGEL assoziiert meine Gedanken rund um das Stück: Wem und was ist ein Segel ausgesetzt? Dem Wind, dem Wasser, der Sonne, der Menschenhand und der Weite des Horizonts.

Meine neue Komposition betrachtet das Orchester als Segel, das gepackt, in verschiedene Himmelsrichtungen gedreht, von der Sonne beschienen oder vom Wind gestreichelt wird. Es ist dünn und doch stark, es faltet sich zusammen oder wölbt sich im Wind. Das Orchester ist das Segel, und die Berührungen der Musiker sind die Elemente, die es berühren – ein Gedankenkonstrukt, um dem Orchester unvoreingenommen zu begegnen und mit ihm in einen Dialog zu treten. Denn das Orchester ist ein reicher Gesprächspartner, und dafür bin ich ihm sehr dankbar.»

Und auch MATTHEW KANER hat schon vor einiger Zeit, noch vor der ersten «Werkstattprobe» mit den Musikerinnen und Musikern der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY im vergangenen Sommer, einige Gedanken zu seinem Orchesterwerk Encounters zu Papier gebracht:

This commission is a very exciting prospect for me. My ideas for the work currently revolve around various kinds of dance. For example, the very opening of the piece (as it stands for now, at least!) is a rather enigmatic Habanera, in which the dotted rhythm of the first beat associated with this style can be heard very quietly within a silvery and mysterious orchestration that keeps on returning to one particular chord.

However, during this passage, fragments of more sinister sounding music (with unsettling harmonies underpinned by slithering lines in the contrabass clarinet) occasionally appear, until it becomes clear that these belong to another type of dance, the Tango. Although closely related in terms of its history (the Tango essentially developed out of the Habanera) the emphasis on much darker sonorities here means the writing has a macabre character that occasionally borders on the grotesque.

One wider concern of my compositional practice at the moment is the use of counterpoint and different layers of material heard simultaneously. So although these two dances are clearly very different from one another, they are often heard at the same time, overlapping and conflicting with one another in musical space. Other contrasting dances will also be heard later, including a very quiet and lyrical Sicilienne (featuring the Oboe d’Amore as a melodic soloist), a Malaguena, and very delicate and subtle waltz.

Ultimately, the purpose of this approach is to imbue the piece with a sense of dramatic tension, and it seemed fitting for this project as a means to exploit the orchestra’s wonderful ability to sustain richly multi-layered textures.

At our meeting in January, Wolfgang Rihm gave some helpful and thought-provoking comments on my ideas so far, which though on similar lines, were far less concrete, and the material not really focused enough. Following our discussions, I came away with the realisation that I needed to make these dances much more distinctive; perhaps stranger and more striking in a way, which I’ve been working very hard to achieve since then.

Dieser Beitrag wurde unter Alle Beiträge, Im Fokus: Künstler, Konzerte, Werke, LUCERNE FESTIVAL ACADEMY abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *