Schlagwort-Archive: Daniel Barenboim

In der Opferrolle. Die lange Kindheit des Anton Bruckner

Anton Bruckner – für viele ist das ein klarer Fall. «Die Pfaffen von St. Florian haben Bruckner auf dem Gewissen», urteilte ganz unverblümt der Kollege Johannes Brahms. Und bezog sich damit auf die «sonderbare» Persönlichkeit seines Antipoden, die sich in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alle Beiträge, Sommer-Festival 2018: Kinderszenen
Verschlagwortet mit , , , , ,
Hinterlasse einen Kommentar

«Die tausend Leben der Ursula Jones» zwischen Luzern und London, Musik und Archäologie.

Die tausend Leben der Ursula Jones heisst das jüngst erschienene Buch von Heinz Stalder über Ihre Person. Wie sehen diese tausend Leben aus? Es hat damit angefangen, dass ich sehr gerne Archäologie studiert hätte. Doch meine Eltern sprachen sich jedoch dagegen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alle Beiträge, Sommer-Festival 2017: Interview-Reihe «Identität»
Verschlagwortet mit , , , ,
1 Kommentar

«Alle sind willkommen.» Ein Gespräch mit dem Trompeter Bassam Mussad.

Sie wurden im Sudan geboren, als Sohn ägyptischer Eltern. Was sind Ihre frühesten musikalischen Erinnerungen? Im Sudan, wo ich aufgewachsen bin, gab es kaum Instrumentalmusik. Meine ersten musikalischen Eindrücke erhielt ich in der Kirche, im Gottesdienst, aber da wurden nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alle Beiträge, Sommer-Festival 2017: Interview-Reihe «Identität»
Verschlagwortet mit , , , , , ,
Hinterlasse einen Kommentar

«Wir brennen allesamt für die Musik.» Die Bratschistin Miriam Manasherov über die Identität des West-Eastern Divan Orchestra

Sie gehören dem West-Eastern Divan Orchestra seit seiner Gründung an. Als Sie damals, 1999, davon hörten, dass Daniel Barenboim plane, ein Orchester mit Musikern aus Israel und der arabischen Welt zu bilden: Was waren Ihre ersten Gedanken? Ich war damals … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alle Beiträge, Im Fokus: Künstler, Konzerte, Werke, Sommer-Festival 2017: Interview-Reihe «Identität»
Verschlagwortet mit , , ,
Hinterlasse einen Kommentar

Festspielgeschichte im Überblick, Teil 4: 1960–1969

Legendäre Grossmeister waren zu Gast, aber auch drei Vertreter der nachrückenden Dirigentengeneration sorgten für Furore, und zwar alle im selben Sommer 1966: Claudio Abbado, Daniel Barenboim und Bernard Haitink. Ein weiteres Jahrzehnt in der langen Luzerner Festspielgeschichte. 

Veröffentlicht unter Alle Beiträge
Verschlagwortet mit , , , , ,
Hinterlasse einen Kommentar

Was ist so komisch … am Auftritt?

Es ist das erste, was das Konzertpublikum vom Künstler zu sehen bekommt: der Auftritt, der heikle Gang aufs Podium, wo es dann allein der Kunst gelten soll. Zwar dauert das Ganze in der Regel nur wenige Sekunden, aber die haben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alle Beiträge, Sommer-Festival 2015: Was ist so komisch an ...
Verschlagwortet mit , , ,
Hinterlasse einen Kommentar

Ein Wochenende der Gegensätze – und doch ein Ganzes

Stell dir vor, es ist Festival und alle halten sich die Ohren zu. So geschehen in der Late Night am Samstag, als Martin Grubinger und seine fünf Schlagzeugkollegen Iannis Xenakis’ Pléïades aufführten: Grubinger warnte gut gelaunt vor der extremen Lautstärke … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Im Fokus: Künstler, Konzerte, Werke
Verschlagwortet mit , ,
Hinterlasse einen Kommentar

Die Revolution hat begonnen!

Standesgemäss mit Beethovens Eroica haben Claudio Abbado und das LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA gestern den «Revolutionssommer» eingeläutet – und das Publikum im KKL und vor der Grossleinwand auf dem Inseli zu Standing Ovations verleitet. Was der Intendant im Vorfeld einer solchen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA
Verschlagwortet mit , , ,
Hinterlasse einen Kommentar